KINews24 UpdateKINews24 Update

Guten Morgen und herzlich willkommen zu den Kinews des Tages! Heute werfen wir einen Blick auf die neueste chinesische KI-Software, die selbst unsere Sora zittern lässt. Außerdem erfahren wir, wie man einer KI gleich 200 Sprachen beibringt – ein wahrer Fortschritt im maschinellen Lernen. OpenAI will GPT-4 besser verstehen und startet dazu eine spannende neue Studie. Qwen2 setzt ebenfalls neue Maßstäbe in der KI-Forschung. In einem globalen Kontext beobachten wir, wie Künstliche Intelligenz die Machtverhältnisse verschiebt und Europa an Einfluss verliert. Zum Schluss zeigt uns Intel, wie einfach KI für ihre Arc GPUs werden kann. Also, schnallt euch an und taucht ein in die faszinierende Welt der Künstlichen Intelligenz!

Kling AI: Neue chinesische KI Videoproduktionssoftware lehrt Sora das fürchten

Wie man einer KI 200 Sprachen beibringt: Fortschritte im maschinellen Lernen

OpenAI will GPT-4 besser verstehen mit neuer Studie

Qwen2: Fortschritte in der KI-Forschung

Künstliche Intelligenz verändert die globalen Machtstrukturen: Europa verliert an Einfluss

Intel AI Playground: Simplifying AI for Intel Arc GPUs